• besonders Kundenfreundlich
  • Veredelung in Deutschland
  • Kochfest & chemiefrei
15.07. - 02.08. sind wir im Urlaub.
Es werden in diesem Zeitraum keine Aufträge bearbeitet und verschickt.
Alle Aufträge werden ab dem 05.08.2019 wieder bearbeitet.

Namensschnuller

Erinnerungskiste: Typische Babybräuche

Die Welt ist voller verschiedener Kulturen und Traditionen. Viele Bräuche befassen sich mit dem Schönsten im Leben. Dem Baby. Ein Brauch, den die meisten vielleicht nicht kennen, der es aber Wert ist, gekannt zu werden, ist die Erinnerungskiste. In dieser bewahrt man Sachen aus der Kindeszeit wie z.B. die ersten Schuhe, den Namensschnuller etc. auf – wir finden dies eine wunderbare Idee. Ob nun in einer rustikalen Holzkiste, die man spezifisch bemalt und beschriftet, einer Kiste aus stabilem Karton oder einem kleinen Koffer – hier finden alle wichtigen Erinnerungsstücke Platz, die sich Ihr Kind eines Tages anschauen kann. Sei es das allererste Ultraschallfoto, der Mutterpass, Babyschuhe, der erste Strampler oder der erste Nuckel, hier können Sie alles aufbewahren.

Erinnerungskiste: Einzigartigkeit durch Namensschnuller

Natürlich ist es noch schöner für das Kind, wenn man die Gegenstände für die Erinnerungskiste noch spezieller macht, als sie schon sind. Den Schnuller kann man beispielsweise zum Namensschnuller machen, in dem man den Namen darauf schreibt, oder aber man sich einen speziellen Namensschnuller anfertigen lässt. Die meisten Eltern sammeln in der Erinnerungskiste für Ihr geliebtes Kind Stücke aus den ersten Lebensjahren. Hierbei gibt es keine Einschränkungen. Es liegt ganz an Ihnen, ob Sie nur Stücke aus dem ersten Jahr nehmen oder aber sich dazu entscheiden, auch Stücke aus den Folgejahren zu verwenden. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf! Sie können auch warten, bis sie ganze Fotoalben haben, der geliebte Namensschnuller des Babys nicht mehr gebraucht wird, die Milchzähne ausgefallen sind, Ihr Kind die ersten selbstgemalten Bilder hat oder die ersten Schulzeugnisse und Urkunden nach Hause gebracht werden.

Erinnerungskiste: Fazit

Der Brauch besagt, dass das Kind die Erinnerungskiste zu seinem 18. Geburtstag, zur Geburt seines ersten eigenen Kindes oder zur Hochzeit bekommt, um dann darin zu stöbern und Dinge über sich selbst zu erfahren, die ihm vorher nicht bewusst waren oder die er vergessen hat im Laufe der Zeit. Also denken Sie daran, wenn Sie in naher Zukunft ein Kind kriegen oder gerade eins bekommen haben. Legen Sie eine Erinnerungskiste (z.B. mit dem ersten Namensschnuller) an. Ihr Kind wird es Ihnen danken.

Versand- & Zahlungsmethoden

Wir versenden mit